Fotos                       zum Video

 

 

EXPLOSION DER FARBEN – DAS LEBEN IST BUNT

21.10.2015 bis 31.10.2015

Ausstellung 4. November 2015 

 

Schlussbericht 

 

Vorbereitung des Projekts: 


Ab der ersten Konzeptvorstellung im Juni 2015 bei den Aktiven Zentren wurden die verschiedenen Einrichtungen, Vereine und Träger zur aktiven und unterstützenden Teilnahme am Projekt eingeladen, um eine feste Teilnehmerbasis aus der gegebenen Gemeindestruktur zu erhalten. Das geschah durch direkten telefonischen Kontakt zu den verantwortlichen Ansprechpartnern oder auf diversen Stadtteilveranstaltungen. Die Idee des Projekts wurde mehrfach über die Medien kommuniziert, um auch jeden Bürger als Einzelteilnehmer einzuladen. Die Finanzierung des Projekts wurde über die MGS, das Bildungslokal, dem Kulturnetz 22 und dem BA 22  beantragt und genehmigt. Parallel – aufgrund der Unsicherheit bzgl. der behördlichen finanziellen Unterstützung -  wurden zahlreiche lokale Unternehmen und überregional tätige Firmen zur Unterstützung gebeten – ohne Erfolg. Ausnahme: Die Münchner Bank eG hat die visionäre Kraft des Projekts erkannt und sofort unterstützt (durch die wesentlich höhere Teilnehmerzahl gab es eine Abweichung von der urprünglichen Gesamtkostenaufstellung) 


Projektablauf: 


Die verschiedenen  angemeldeten Teilnehmergruppen wurden über den Projektzeitraum eingebucht und mit den anderen Teilnehmern gemischt (Vernetzung).  Aus den ursprünglich geplanten ca. 150 Teilnehmern wurden schließlich  ca .500 Mitwirkende und Besucher. Das Personal aus den Einrichtungen wurde im Vorfeld über die Abläufe im Projekt gebrieft und auch bei der Teilnahme aktiv begleitet, um die Balance zwischen freier kreativen Expression, das Experimentieren und dem thematischen Anleiten zu  gewährleisten.  Die „Kreativinseln“ (Typowand, Graffiti, Gemeinschaftsbilder, Staffleien,  Architekturraum, Schwarzlichtraum und „Schultafel“) konnten einzeln und in Gruppen bespielt werden. Die parallel laufende Ausstellung „Beleuchtungskonzept Freiham“ wurde in die Begrüßungsanleitung eingebunden. Der kreative, gruppendynamische Prozess wurde mit Zustimmung fotografisch und filmisch dokumentiert, aufbereitet und wie die entstandenen Exponate bei der Ausstellung präsentiert.  


Fazit: 


Das Projekt war ein großer Erfolg, alle Zielvorgaben wurden erreicht. Bildungsferne Bevölkerungsgruppen wurden an kulturelle Bildung herangeführt und zum Experimentieren mit Farben und Materialien motiviert und begeistert. So kamen einige Teilnehmer außerhalb ihrer Gruppe privat mit Mutter oder Vater oder Freunden. Die teilnehmenden Einrichtungen haben das Projekt als  ergänzende Möglichkeit zur (für sie oft überraschenden) kreativen Entfaltung der Schüler (aber auch Lehrer und Pädagogen) erkannt und als Beobachtungsfeld für gruppendynamische Verhalten genutzt. Das lag  auch an den hervorragenden räumlichen Möglichkeiten, die das Kulturzentrum UBO 9 bietet.  Viele Menschen unterschiedlichster Herkunft, Vorbildung, Berufsausübung und Eigenschaften haben durch die Malerei miteinander kommuniziert und sich näher kennengelernt; das hat u.a. die interkulturelle Öffnung und Stadtteilorientierung gefördert. Jugendliche Flüchtlinge malten mit Schülern und Erwachsenen und genossen die positive, heitere Grundstimmung und besonders die Gastfreundschaft.  Es hat sich eine starke Nachfrage zur Wiederholung des Projekts im Bezirk 22 und in anderen Stadtvierteln  entwickelt.

 

 

Projektzeitraum:

Mi 21.10.15 bis Sa 31.10.15 Eintritt frei

Montag bis Samstag von 10.30 bis 13.00 Uhr und 15.00 bis 17.00 Uhr

Sonntag geschlossen

Ort: Ubo 9, Ubostraße 9

81249 München Aubing (S-Bahn S4)

 

Projektleiter:

Daniel Eichin, Niky Hartmann

 

Info und Anmeldung: 017648554207 info@daniel-eichin.de

Kunst kaufen ( Online-Shop )